Stadt

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für den Stadtrat Eisenberg (Pfalz)

  1. Bernd Frey, Bürgermeister
  2. Jaqueline Rauschkolb, Abgeordnete
  3. Stefan Müller, Servicetechniker
  4. Sissi Lattauer, Fremsdsprachensekretärin
  5. Wolfgang Schwalb, Lehrer
  6. Manfred Rauschkolb, Bankkaufmann
  7. Christopher Müller, Sparkassenfachwirt
  8. Ender Önder, Selbstständiger
  9. Sandra Giel, Freischaffende Künstlerin & Illustratorin
  10. Dirk Dinger, Elektotechnikermeister
  11. Helmut Linke, Industriemechaniker
  12. Stefan Lauble, Medizinproduktberater
  13. Muhamed Kökmen, Student
  14. Angelika Piégsa, Buchhalterin
  15. Hans-Jürgen Günther, Rentner
  16. Hans-Jürgen Furchtmann, technischer Fernmeldebeamter i.R.
  17. Eren Celepli, Student
  18. Marcel Kerth, Geschäftsführer, Zirkel Technologien UG
  19. Pia Zimmer, Einzelhandelskauffrau
  20. Rolf Wahl, Betriebswirt
  21. Bernhard Heise, Schlosser i.R.
  22. Günther Martin, Elektromeister
  23. Stefan Dilg, Arbeiter bei der VG Eisenberg
  24. Reinhard Wohnsiedler, Dipl. Betriebswirt (FH)

Info-Flyer zur
Stadtratswahl
Eisenberg (Pfalz):

Mit Ihrer Stimme für …

Eisenberg 2030

Wir möchten mit Ihnen zusammen Leitziele und Strategien entwickeln, um für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein. Deshalb soll ein integriertes kommunales Entwicklungskonzept „Eisenberg 2030“ erstellt werden. Dies soll Grundlage für die zeitgemäße und nachhaltige Entwicklung unserer Stadt sein.

Kinderbetreuung mit hohem Standard

Wir setzen uns ein für die Errichtung einer weiteren Kindertagesstätte mit Krippenplätzen. Die bestehenden Kindertagesstätten sollen mit den Außenanlagen kindgerecht gestaltet werden. Die Ferienzeiten wollen wir an die veränderten Lebenssituationen von jungen Familien anpassen. Unsere Spielplätze werden wir generalsanieren.

Ein attraktives Erscheinungsbild unserer Stadt

Zusammen mit den Umweltverbänden werden wir für unsere Grünflächen und Plätze ein Gesamtkonzept entwickeln. Dabei soll die naturnahe Gestaltung und Pflege sowie die Artenvielfalt besonders beachtet werden.

Mit einem pfiffigen Konzept wollen wir alle Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende und die Unternehmen zum Mitmachen für ein sauberes Eisenberg begeistern und dabei mit gutem Beispiel vorangehen.

Bindung und Neuansiedlung von Wirtschaftsunternehmen

Eisenberg ist attraktiver Standort für Gewerbe und Industrie. Für die Beschäftigten ist unsere Stadt ein Wohnort mit guter Infrastruktur, Bildungs- und Betreuungsangebot, dies wollen wir erhalten und ausbauen. Wichtig ist die Breitbandversorgung unserer Betriebe.

Schaffung von bezahlbarem Wohnraum

Dafür wollen wir Förderprogramme nutzen und die Stadtsanierung weiterführen. Ein Augenmerk soll dabei auch auf Beratung und Unterstützung unserer Bürger bei der Erweiterung, Sanierung und Umbau von Wohnraum im innerstädtischen Bereich liegen. Vorrang soll die Innenstadtentwicklung und die Schließung von Baulücken haben.

Praxisorientierte Jugendarbeit

Einrichtung eines Jugendparlaments. Wir möchten mehr Jugendliche mit den politischen Prozessen vertraut machen und in die Gestaltungsprozesse einbeziehen.

Bau eines Biker- und Skaterparks.

Erhalt des „Hauses Isenburg“

Die Jugendstilvilla mit Park mitten in der Stadt soll erhalten bleiben und zu einem Senioren-, Jugend- und Kulturzentrum ausgebaut werden. Der Park, als grüne Oase in der Stadtmitte, soll als Erholungsraum, Veranstaltungsort und als Generationengarten für unsere Bürger nutzbar gemacht werden.

Barrierefreiheit

Nach einer Bestandsaufnahme mit Bürgerbeteiligung streben wir eine möglichst barrierefreie Stadt an.

Ausbau des Radwegenetzes

als echte Alternative zum Auto, die Anbindung der Nachbarorte sowie die Einrichtung von innerstädtischen Stellplätzen für Fahrräder mit Ladesäulen und Aufbewahrungsmöglichkeiten.

Entwicklung eines nachhaltigen Tourismuskonzeptes

Gemeinsam mit den Ortsgemeinden Kerzenheim und Ramsen wollen wir eine bessere überregionale touristische Anbindung unseres Raumes erreichen. Die römische Vergangenheit von Eisenberg möchten wir mit Hilfe von neuen Technologien für alle Generationen erlebbar machen.

Neue Friedhofgestaltung

Der gesellschaftliche Wandel macht auch vor den Friedhöfen nicht Halt. Das bereits ausgearbeitete Konzept soll den Bürgern vorgestellt und diskutiert werden. Danach soll mit der Umsetzung zeitnah begonnen werden.

Mittelfristige Ziele

Einen Verkehrskreisel zur Entschärfung der gefährlichen Kreuzung „Einmündung Steinborn“ und der „Zufahrt zum Mitarbeiterparkplatz von Firma Gienanth“.

Entwicklung von Konzepten zur Entlastung der Bahnhof- und Hauptstraße vom Schwerlastverkehr.

Einrichtung eines Ärztehauses oder medizinischen Versorgungszentrums, um die ärztliche Versorgung in unserer Stadt und der angrenzenden Ortsgemeinden langfristig sicherzustellen.